Trittanalyse für mehr Leistung und Effizienz

Das bewegte Bild deiner Pedalierbewegungen, wir nennen es Trittanalyse Pro, ist die modernste und genaueste Trittanalyse am Markt und bietet ein direktes live feedback. Der Tritttechnik wird genau auf den Grund gegangen. Aufgespürte Potentiale sollen erkannt und verbessert werden.
Das Röntgenbild des Tritts war noch nie so scharf!

Die Trittanalyse bringt bei allen Radtypen einen Vorteil, egal welches Niveau der Fahrer hat.
Die scheinbar simple Tretbewegung wird zigfach wiederholt zum verinnerlichten Bewegungsmuster. Der Einblick in diese automatisierte Aktivität erschrickt so manchen sportlich ambitionierten Radfahrer. Eine abgehakte Beinaktivität, welche dadurch die Kurbel nicht konstant antreibt.
Das ist wie auf nur drei statt vier Zylindern unterwegs zu sein. Der höhere Energieverbrauch bei zusätzlich geringerem Output verlangt ein vorzeitiges Aufszuchen der Zapfsäule beim selben Tankinhalt.

Beispielhaft einige Fragen die sich aus diesem Kontext ergeben:

Wie sieht es mit der Leistung ab der anaeroben Schwelle aus?
Wie sollst du sich über verschiedene Distanzen pacen?

Wo verstecken sich bremsende, negative Elemente?
Ist der Beitrag beider Beine gleich?

Genug Drehmoment zwischen den Phasen?
Wo ist deine W-Prime oder critical power?


In Echtzeit und echtem Fahrgefühl sitzt du auf (d)einem Rennrad und deinem Pedalsystem. Durch diese Praxisnähe kann das Gelernte direkt auf der Strasse oder im Gelände umgesetzt werden. Unmittelbares Feedback in gewohnter und vertrauter Materialumgebung.

Analysesoftware und Hardware aus einem Guss:

Dein Tritt wird haargenau, sprich auf Winkelgrade genau, unter die Lupe genommen.
Die optimale Kreisform der Kurbel nähert sich grafisch einer Erdnuss Form.
Unter ihrer geknackten Schale finden wir versteckte Watt um zur wahren Effizienz
der Kurbelumdrehung zu gelangen. Dem sogenannten runden Tritt auf der Spur –
dafür gibt es die Peanut Butter als Belohnung.

Dein Vorteil in deinem Einsatzgebiet:

Für den Leistungssport:

Bestimme Leistung, Drehmoment und Pedalkraft von jedem Bein.
Durch die direkte Feedback-Schleife kannst du die intramuskuläre Ansteuerung
testen und du findest selbst heraus welches Gefühl sich mit dem besten Ergebnis deckt.
Für den Durchbruch der bisherigen Leistungsschwelle.

In der Rehabilitation:

Nach einer Operation kann der Aufbau der Muskulatur eben am Rad schnell begonnen werden. Für die Ansteuerung der einzelnen Muskelfasern hilft der Mechanismus von Ursache und Wirkung. Das Kraftdefizit wird aufgezeigt, die Dysbalance kann durch überprüfbares Feinmotorik-und Koordinationstraining ausgeglichen werden.

Als Prävention:

Detailliert blickt man auf die Tretbewegung eines Beines um Überlastungen und einer falschen Trettechnik vorzubeugen.

Kontrolltest nach einem Ereignis:

Auch abseits von Leistung und Wettkampf bringt die Analyse und der Vergleich der Werte nach einer geplanten Trainingsdauer neue Erkenntnisse. Den Zuwachs an Kraft, Balance und Smoothness objektiv erkennen und sich an den Verbesserungen erfreuen.


Hintergrund der Trittkraftanalyse:

Dein Tritt wird auf Winkelgrade genau aufgeschlüsselt und analysiert.
Ineffiziente und eingespielte Abläufe werden erkannt.
Individuelle Unterschiede und Merkmale werden für jedes Bein festgestellt.

Biomechanik:
Auf der vorgegebenen “Kreisbahn” sollte jede einzelne Muskelfaser bestrebt sein vortriebswirksam zu arbeiten. Soweit sie dafür koordinativ geschult ist, kann ein Faserbündel mit ihren vielen Mitspielern in jeder Position des Kurbelarms in die richtige Richtung feuern.

Bezogen auf die vier Phasen der Kurbelstellung wird bei idealer Voraussetzung im oberen Sektor geschoben, im vorderen gedrückt, im unteren gezogen und im hinteren gehoben.

Jeder dieser Sektoren hat die Größe eines Viertelkreises, die Übergänge verschieben sich je nach Art des Fahrens in Drehrichtung. Ein Triathlet in Zeitfahrposition kommt später zum Drücken dafür bleibt er aber länger drin als ein klassischer Rennradler.

Auch sind diese vier Phasen beim normalen Pedalieren kaum wahrzunehmen.
Bei hohen Frequenzen verschwimmen diese Sektoren ineinander, sie sind nur noch theoretischer Natur. In Realität stellt das linke Bein quasi die Arbeit des Rechten in den Schatten und umgekehrt. Zumindest sollten negative Kräfte – wie das Eigengewicht von Schuh und Fuß – eliminiert werden und nicht im Kraftverlauf aufscheinen.

Gepaart mit der körperlichen Belastung ist es schwierig die einzelnen Phasen aktiv und bewusst anzusteuern, geschweige denn zu spüren. Zudem muss der dafür notwendige Energieaufwand beachtet werden, nicht alleine deshalb wird beim effektiven Tritt die Kreisbahn zu einer ovalen Ei-Bahn.

Diese Faktoren herauszufiltern ist die Aufgabe von Software und spezieller präziser Hardware. Dem Nutzer werden dadurch verborgene Einblicke in seinen Tritt gewährt. Dies sogar in Echtzeit.

Leistungssteigerung durch gezieltes Training:
Das Wissen um vorhandene Dysbalancen und dem Wirkungsgraden, bringt den Radfahrer in seiner Performance wesentlich weiter. Die Basis ist die richtige Sitzposition am Rad. Durch die Anpassung an körperliche Voraussetzungen, werden auch der Tritt, die Technik und die Effektivität des Pedalierens verbessert.

Du bist dem “runden Tritt” so nah wie nie zuvor!

Fazit:
Für den Trainingsfortschritt können die gewonnenen Daten zu mehr Verständnis des eigenen Tritts und der Technik herangezogen werden. Das Training wird um eine wesentliche Facette reicher,
denn ineffiziente eingespielte und gewohnte Abläufe werden erkannt und können folglich verbessert werden. Beide Beine werden getrennt analysiert, somit werden individuelle Unterschiede und Merkmale festgestellt. Defizite die gegen den runden Tritt wirken werden auf den Winkelgrad genau aufgezeigt.

Wie:
Mit der genauesten Wattkurbel am Markt und spezieller Software wird die Trittanalyse durchgeführt. Sie kann auch unabhängig eines Bikefitting Termins gebucht werden.

Ort und Zeit:
Die Dauer der Trittanalyse beträgt ca. 1 Stunde. Dieser “Gold Standard” wird im Studio in Innsbruck angeboten.