WAS IST BIKEFITTING

.

.Bikefitting ist die Optimierung und Anpassung vom Rad an den Fahrer. 


Während der Tretbewegung wird jede Einstellung kontinuierlich optimiert.

 

 

 

ZIELE DURCH BIKEFITTING
:

LEISTUNGSVERBESSERUNG

ERHÖHUNG DES WOHLBEFINDENS

PRÄVENTION VON BESCHWERDEN

EIN BIKEFITTING
FÜHRT ZWEIFELLOS
ZU EINER RICHTIGEN
SITZPOSITION

 

5 SCHRITTE

ZUR OPTIMALEN POSITION:

– ANAMNESE
ANALYSE
DIAGNOSE
VERÄNDERUNG
VERBESSERUNG

 

 

ANALOG statt MONOLOG 

DIALOG statt DIGITAL

Bikefitting ist ein dynamischer Prozess

 

Die Radvermessung setzt ein aktives Fahren voraus. 

Nur so kann der Bewegungsablauf analysiert, verändert und implementiert werden.

Während du also aktiv in die Pedale trittst, kommen . . .

  • die Tretbewegung selbst
  • deine globale Position

die Stellung und Winkel im Einzelnen:

  • Schuhe / Füße
  • Beine / Knie
  • Arme und Hände

    .

    . . . unter Beobachtung.

.

Deine Sitzposition wird im Prozessablauf permanent überprüft, neu justiert und verbessert.

.

Das Finale fühlt sich gut an und lässt keine Wünsche offen.
Mission accomplished! 

.                                                                 .                                                                  .

Lenker

Die Hände finden genug Platz zum Greifen,
der Lenker wird kompromisslos erreicht

 

 

Aerolenker

Angenehmer
Stütz für eine entspannte
Haltung

Schuhe

Das Fußgewölbe findet seinen individuellen Abdruck

Bremsgriffe

Die Hände erreichen
die Brems- und Schalthebel
ohne Verrenkungen

Lenkerband

Die Wicklung erfolgt von unten nach oben und trägt dick auf

Sattel

Das Becken wird optimal stabilisiert,
der Sattel übt dezenten Druck aus

Griffe

Die Hände haben sicher Halt auch ohne festen Griff

Pedale

Die Füße dürfen in den eingeklickten Schuhen ein ordentliches Podium vorfinden

Bikefitting für die verschiedenen Disziplinen:
Bikefitting für Frauen

Frauen im Vormarsch am Rad . . .

> mehr erfahren

Bikefitting im Triathlon

Der Triathlet liegt am Aufsatz. Für Erholung im Oberkörper und der Arme nach dem Schwimmen. Dadurch ist größter Kraftinput bei geringster Ermüdung möglich, beste Aerodynamik bei höchstmöglicher Energieersparnis. Fürs Laufen ergibt ein schneller Radsplit mehr freie Ressourcen. Der Dreikampf ist zum Mainstream geworden . . .

> mehr erfahren

Bikefitting beim Rennrad

In jeder Rennsituation antrittsstark und bremsbereit sein. Auf jedem Terrain agil und trotzdem souverän reagieren können. Kurven im Straßenverkauf wie auch Kurven i n der Wirbelsäule ordentlich halten. Klassisch fahren, bequemer sitzen . . .

> mehr erfahren

MTB-Fitting

Der Biker sitzt im Rad. Für die maximale Kontrolle bei optimaler Kraftentwicklung im hochfrequenten Bereich hat sich auch die Geometrie dorthin entwickelt. Von der Strasse ins Gelände, vom Sitzen auf dem Rad zum Kontrollturm IM Rad . . .

> mehr erfahren

Zeitfahren TT

Aero und maximale Geschwindigkeit bis ins Ziel. Bei einer durchschnittlichen Gesamtdauer von 45 Minuten darf auch ein Kompromiss in Sachen Komfort eingegangen werden. Hauptsache du bietest der stehenden Luftwand durch die du durch musst die geringste Angriffsfläche. Aero is speed is everything. Windschatten und schmerzbefreit . . .

> mehr erfahren

E-Bike-Fitting

Auch wenn der Hauptimpuls vom Motor aus kommt, trägt dein Einsatz enorm zur Gesamtperformance bei. Bergauf darf‘s ein bisserl mehr sein, bergab darf die Kontrolle nicht verloren gehen. Dieses Zusammenspiel will ausgewogen sein. Es wird durch die richtige Sityposition enorm erleichtert. Somit sparst du Akku, trägst zum Training des Herz-Kreislauf-Systems bei und bist jederzeit in der Lage die volle Kontrolle über dein Gefährt zu behalten. Der Akku schenkt dir neue Erlebnisse . . .

> mehr erfahren

Gravel-Bike-Fitting

Rennrad ähnlich, weil vorne tief und die Reifen schmal schaffst du den Wechsel zwischen Gelände und Straße spielerisch und wechselst zwischen Laufen und treten wie im Spiel. Querfeldein ist wieder in . . .

> mehr erfahren

Die einzelnen Schritte des Bikefittings

Das Procedere dir dein Rad anzupassen läuft seit vielen Jahren nach einem bewährten Schema ab. Hier die einzelnen Schritte:

Termin buchen

 

Du zweifelst schon länger an deiner Sitzposition oder möchtest als Einsteiger in den Radsport von Anfang an alles richtig machen?

Neben der körperlichen Anstrengung macht dir das Fahren einfach keine Freude weil es unangenehm zwickt und drückt?

Sobald du regelmäßig mit deinem Fahrrad unterwegs bist,
lohnt sich der Einsatz fürs Bikefitting.

Die sportliche Note spielt dabei keine Rolle, es richten sich vielmehr die Dauer und der Umfang deiner zurückgelegten Kilometer nach einer Optimierung. Den ersten Schritt hast
du also schon gemacht. Du bist hier in diesen Zeilen gelandet.

Dieser Schritt geht hin bis zum eigentlichen Treffen, für das ich dich herzlich ins quasi WM Studio (anlässlich der Rad WM im September 2018) einlade!

Termin wahrnehmen

 

Hast du nun dein Fahrrad zur Tür hereinschieben lassen,
wirst du über die nun folgende Vorgehensweise aufgeklärt.
Der Ablauf der nächsten zwei Stunden wird bei einem Getränk besprochen.

Für dich heißt es: Ohren spitzen, Verstand und Gefühl einschalten.
Dein Feedback ist dabei wichtiger als jede computergesteuerte Anwendung.
Du stehst ganz im Fokus.
Dabei sollst du das Procedere durchaus kritisch betrachten
um potentielle Unklarheiten unmittelbar aufzuklären.

Interview

 

Aus therapeutischer Sicht nennt sich das nun folgende Gespräch „Anamnese“.
Dabei werden die relevanten Fragen und Empfindungen zum Radfahren gestellt.
Neben einer grundlegenden Datenerfassung (selbstverständlich ganz im Sinne der DSVGO) wirst du nach deinen Zielen (sportliche, radspezifische), etwaigen Verletzungen
und Beschwerden und sonstigen für heute wichtigen Mitteilungen gefragt.

Es gilt deine persönlichen Ziele auch über diesen Radvermessungstermin hinaus) zu erfassen. Deine bisherige Rad/Sport/Karriere und Dauer, sowie deine Ambitionen dahinter bilden die Voraussetzung und sind ein wesentliches Kriterium für die optimale Sitzposition.

Welche Distanzen werden gemeistert, welche sind im eventuellen Wettkampf (falls du an Rennen teilnimmst) zu absolvieren, wie oft wiederholt sich dieses Spiel und in welchem Umfang. Das Sammeln aller orthopädischen Ereignisse, die wesentlich für das Bike Fitting sind, sowie deine sonstigen sportlichen Tätigkeiten runden die Anamnese ab.

Tests

 Spätestens jetzt nach der Gesprächsrunde schlüpfst du in deine Radklamotten.
Es folgen standardisierte, wie aussagekräftige Tests und Kontrollbewegungen
die du aktiv machst oder passiv mitspürst.

Physiologische Merkmale die deine Flexibilität, Kraft, Stabilität, Dynamik, Schwerpunktverlagerung, ev. Fehlstellungen, Haltung und Tonusregulierung betreffen werden systematisch beurteilt. Beispielsweise wird der sogenannte „Range of Movement“ der Gelenke, also der Bewegungswinkel der betreffenden Gelenke abgenommen.
Typische Verkürzungen, Verletzungen, Fehlbelastungen und Schmerzen werden aufgespürt und in späterer Folge vor allem eliminiert.

 

 

 

Kontrollbewegungen

 

Das Fußgewölbe und der Fußabdruck bilden die Grundlage der Statik. Verbesserungen in der Architektur können schon hier gemacht werden. Nur ein ordentliches Fundament
kann den nächsten oberen Stock (in unserem Fall das Knie) ordentlich stützen.

Die von uns angebotenen Sohlen gibt es von der Firma Specialized, als universelles vorgefertigtes und für den Radschuh geeignetes Austauschpaar.

Antlitz Diagnose

 

Dein Rad wird vorab per se beurteilt.
Oft fallen deine beschriebenen Unannehmlichkeiten schon beim bloßen
Augenschein deines Fahrrades auf. Nicht unbedingt für dich, wo du ja regelmäßig
dein Gefährt siehst. Aber für den, der dein Rad zum ersten Mal sieht um es
fachlich abzuscannen, zeichnet sich eine ungefähre Erwartung ab.

Dem Material und potentiellen Schwachstellen wird auf den Zahn gefühlt.
Stimmt das Setup oder gibt es unbedingte Empfehlungen auszusprechen. Gibt es an der Pedal-Schuh-Kombination eine Steigerung, ist beim Sattel Luft nach oben, will der Triathlon-Aero-Aufsatz geliftet werden oder ist der Bremsgriff unerreichbar.
Offensichtliches wird sofort angesprochen und hinterfragt.

Radvermessung

 

Das Kernstück eines jeden Bikefittings stellt das Fahren am Rad dar.
Mit Bezug auf die zuvor gewonnenen Erkenntnisse wir diese Verbindung mit
deinem Untersatz dynamisch analysiert. Eben erst durch das aktive Fahren können
die individuellen Begebenheiten erkannt werden. Um dies zu ermöglichen wird
dein Rad fest in einen Rollentrainer fixiert: tacx/neo


Dieser steht auf einer drehbaren Plattform. So kann deine Haltung von allen Seiten uneingeschränkt wahrgenommen werden. Ausjustierbare Laserpunkte markieren das theoretische Optimum. Winkelmesser, sogenannte Goniometer sind das physiotherapeutische Werkzeug um deine wahre Beinstellung, Sprunggelenkswinkel, Schulter-Arm Belastung,
wie auch Oberköperhaltung abzulesen.
Ausgleichsbewegungen und „Luxus Extras“ die nicht dem
Vortrieb dienen werden auf ihre Ursache hin geprüft.

Bikefitting

 

Impulse die nicht unmittelbar dem Vorankommen dienen
sollen eliminiert werden oder erst gar nicht auftreten. Meine Aufgabe ist dich auf diese „Extrasystolen“ aufmerksam zu machen, wie dir auch Strategien zu vermitteln, damit du voll in den Bewegungsfluss kommst. Dies ist aber nur möglich, wenn ich dich während der Fahrt, sprich in der Dynamik, beobachten kann.

Die Abfolge welche Partien im Fokus stehen, verläuft von unten nach oben und von hinten nach vorne. Vom Pedal zum Sattel und vom Becken zu den Händen.
Dazwischen wird immer wieder die globale Position, wie auch das Bewegungsmuster im Gesamten neu korrigiert. Es ist ein harmonisches Zusammenspiel von Muskelketten und – Spannungen. In Millimeterschritten verändert, kann , ins Schwarze getroffen, ein Optimum erreicht werden. Die finale Einstellung wird am jeweiligen Bauteil markiert.
Es werden keine Maße genommen.

Ist Analyse

Nach erfolgter Re/Kalibrierung deines Systems bist du erstmals frisch eingestellt.
Auch bei kleineren Veränderungen findest du dich in einer völlig neuen Situation zurecht.
Du wirst wahrscheinlich ein gänzlich anderes Fahrrad
und auch Fahrverhalten vorfinden.

 

Dies kann sich aber nicht in einer Einheit entwickeln. Deshalb folgt nun die
harte Prüfung in der Praxis. Die folgenden Ausfahrten fährst du bitte gedanklich
kritisch und auf der Suche nach Fehlern im Detail.
Wie wenn eine Kamera von außen punktuell auf deinen Körper
Details beleuchtet versuchst du Punkt für Punkt abzuscannen.

Prüfung in der Praxis

 

Auf einer gewohnten Hausrunde machst du deine Hausaufgaben.
Erst wenn diese Prüfung positiv verläuft ist der
Prozess Radvermessung abgeschlossen.
Für dich und mich. Sollten negative Erscheinungen oder Disharmonien auftreten ersuche ich dich um deine erneute Kontaktaufnahme.

Dies haben wir bei Verabschiedung so ausgemacht,
da habe ich dir auch deine eventuelle Hausübung erklärt.
Volle Zufriedenheit erst wenn erwartungsgemäß ein Aha-Effekt eintritt.
Wenn du dabei dein Fahrrad neu und besser kennenlernst freut es uns beide.
Dein geschätztes Feedback freut mich umso mehr.

Viele Kilometer voller toller Einblicke wünsche ich dir
bis zum eventuell nächsten Bike!

 

Leistung im Wettkampfsport

 

  • Ideale Hebel- und Kräfteverhältnisse
  • Ausgewogene Schwerpunktverteilung
  • Stabile Zeitfahrhaltung
  • Mehr Druck aufs Pedal bringen
  • Aerodynamik

Komfort im Freizeitsport

 

  • Schmerzen vermeiden
  • Längere Touren ermöglichen
  • Runder Bewegungsablauf
  • Steigerung der Dynamik

Spaß an der Freude

 

  • Fehlhaltungen korrigieren
  • Mehr Leistung bei selben Input
  • Geschmeidiger Bewegungsablauf
  • Nach dem Rad entspannt laufen
  • Beherrschung in jedem Gelände